"Keine andere Einrichtung erfasst und interpretiert den muskulären Zustand der Wirbelsäule so exakt wie das Rückenzentrum Regensburg."
Wolfgang Maier
Alpindirektor des Deutschen Skiverbandes

Medizinische Trainingstherapie

Die Basis des Regensburger Rückenmodells

Grundlage des  Konzepts der Analysegestützten medizinischen Trainingstherapie für die Wirbelsäule, die hier im RFZ seit 1998 erfolgreich angewendet wird, ist die wissenschaftlich gesicherte Erkenntnis, dass Rückenschmerzen in den allermeisten Fällen auf muskuläre und funktionelle  Defizite zurückzuführen sind. Und dass die Schmerzen mit wachsender Kraft  und regelmäßiger Aktivität nachlassen oder ganz verschwinden.  

Da sich sogenannte unspezifische Rückenschmerzen und somit der Zustand Hunderter von Muskeln nicht mit Röntgen oder Kernspin Bildern erfassen lassen, startet die Therapie im RFZ nach einer Medizinischen Voruntersuchung mit einer biomechanischen Funktionsanalyse.

Die Therapie setzt sich zusammen aus drei aufeinander aufbauenden Phasen:

Analyse
 Aufbauprogramm

 Weiterführendes
Programm

                                  
Durchschnittlich jeder zweite Rückenschmerzpatient und 70% aller Nackenschmerz
patienten sind nach Beendigung des Aufbauprogramms beschwerdefrei.

Bei über 90% der weiteren Patienten kommt es zu einer erheblichen Abnahme von Intensität und Häufigkeit der Beschwerden. Es kommt zu einer Steigerung der Lebensqualität von 25 bis 30%.

Während des dreimonatigen Aufbauprogramms kommt es zu einer Zunahme der Kraft und Leistungsfähigkeit um durchschnittlich 30 bis 50%.

Über 90% der Dysbalancen und Asymmetrien der Wirbelsäulenmuskulatur lassen sich innerhalb von sechs Monaten vollständig beseitigen.